Unsere Geschichte

Bewegende Geschichten


Das denkmalgeschützte Gebäude ist eines der wenigen erhaltenen Zeugnisse der Bautätigkeit der Familie von Buch in Stolpe im 19. Jhd. Die "alpenländische" Gestaltung gilt als eine Besonderheit in der Region.

Nach zwischenzeitlichem Wechsel des Besitzes erwirbt 1716 Adolf Friedrich von Buch für 28500 Taler wieder Stolpe. 1774 wird Christian Leopold Freihherr von Buch in Schloss Stolpe geboren, der als Geologe u.a. auch mit Alexander von Humboldt befreundet war. Mit Buch begann die moderne Geologie. Er war ein unermüdlicher Beobachter geologischer Verhältnisse und Sammler von Detailerkenntnissen. Ausgedehnte Reisen führten ihn durch viele Länder Europas. Auf der Grundlage seiner umfangreichen und genauen geologischen Aufzeichnungen entwarf er erstmals ein einheitliches Bild der Geologie Mitteleuropas. Er gilt als der erste Feldgeologe in Deutschland. 1826 veröffentlichte Buch die erste vollständige geologische Karte von Deutschland. In seinen späteren Jahren wandte er sich auch paläontologische Forschungen zu. Buch war einer der wegweisenden Geologen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 

Die Liebe zweier Menschen, Veronika v. Steinaecker und Alexander von Buch (Stolpe), hat den Bau dieses alpenländischen Hauses überhaupt möglich gemacht.
Denn nach der Hochzeit der beiden, wurde eigens für ihre Eltern dieses wunderschöne Fachwerkhaus mit umlaufendem Schmuckbalkon und vielen Holzverzierungen gebaut.
An diese Geschichte wollen wir besonders mit einem wunderschönen Romantikappartement im Dachgeschoss des Hauses erinnern.